Schloß Burg an der Wupper

Ein kleiner, verträumter Ort mit einem alten Schloss - Schauen wir uns Burg an der Wupper an, diese war im Mittelalter die Hauptstadt des Bergischen Landes. Von hier aus regierten die Grafen von Berg, nach denen das Bergische Land benannt ist, ihr reizvolles kleines Reich. Das Stammschloss der bergischen Herrscher, in 110 m Höhe mächtig auf einem Felsen über der Wupper thronend, war Schauplatz prachtvoller Feste, aber auch ein Ort, an dem nicht selten "große Politik" betrieben wurde. Graf Engelbert von Berg, Erzbischof von Köln und Regent des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, weilte besonders gerne in seiner Burger Residenz und baute die Burg zum Schloss aus.
Oberburg und Unterburg ist mit einer Seilbahn verbunden.

Bei einem Besuch auf Schloß Burg sollten Sie auf gar keinen Fall einen Besuch im weltbekannten Burger Waffelhaus "Zum bergischen Löwen" versäumen um mit der bergischen Kaffeetafel einen schönen Tag zu krönen.
Im Waffelhaus werden verschiedene Waffelspezialitäten noch nach altem überliefertem Familienrezept für Sie frisch gebacken.
Herzlich Willkommen in der "Stadt auf dem Berge"

Aus 380 m Höhe bietet sich bei gutem Wetter ein phantastischer Blick auf die Rheinmetropolen Köln und Düsseldorf, bis hin zum Siebengebirge.

Remscheid liegt im südlichen Teil von Nordrhein - Westfalen, östlich des Rheins. Düsseldorf und Köln ist von Remscheid jeweils ca. 45 km entfernt, bis nach Essen, mitten ins Ruhrgebiet sind es ca. 50 km.

Industrie und Handel prägen die Wirtschaftskultur der Stadt, die sich dennoch ihren Charakter als Mittelzentrum in einem " Kranz grüner Berge" erhalten hat.
Nahezu zwei Drittel des Remscheider Stadtgebietes sind Wald - , Erholungs - und landwirtschaftliche Nutzflächen, die sich bis fast in die Innenstadtbereiche ausdehnen und für ein reichhaltiges Sport - und Freizeitangebot sorgen.

Wenn Sie sich die 222 Stufen* bis in den Turm unseres Rathauses hinaufwagen, haben Sie einen atemberaubenden Aussicht über das Bergische Land. Unser Turmzimmer, in dem Sie sich übrigens auch trauen lassen können, befindet sich oberhalb der Uhr. Von dort können Sie - aus einer Höhe von 48 Metern bzw. 424 Metern über NN - einen sehr großen Teil des Bergischen Landes überblicken. * Alternativ ist ein Aufzug vorhanden!

Direkt beim Rathaus, über den Marktplatz und vorbei am Bergischen Löwen befindet sich unser Allee - Center, das zum Einkaufen, bummeln und schlemmen einlädt, durch seine Überdachung ist es das ganze Jahr ein Vergnügen.
Remscheid und Umgebung Sehenswürdigkeiten
Die Müngstener Brücke

Eingeweiht am 15 Juli 1897 verbindet die höchste Stahlgitterbrücke Deutschlands Remscheid mit Solingen.
Die Riesenbrücke ( 107 M Höhe und eine Gesamtlänge von 465 Meterm ) wurde geplant und ausgearbeitet vom Elberfelder Kreisbaurat Bormann und Baumeister Anton von Rieppel, gebaut von MAN

So alt wie die Brücke selbst ist auch die Legende vom goldenen Niet.
Denn irgendwo zwischen den 934.456 Nieten, die die Eisenstangen der Brücke zusammenhalten, soll sich ein Niet aus purem Gold befinden. Das hat schon manchen zu waghalsigen Kraxeleien veranlaßt. Ohne Erfolg, für den abendfüllenden Spielfilm "Der goldene Niet" mußte Goldlack herhalten. Selbst die Sanierungstrupps der Deutschen Bahn AG, die die Brücke samt Nieten regelmäßig überprüfen, sind noch nicht fündig geworden.
Die Eschbachtalsperre

ist die erste Trinkwassertalsperre Deutschlands. Diese Pionierleistung des Wasserbaus war vor über 100 Jahren ein wichtiger Meilenstein in der wirschaftlichen Entwicklung unserer Stadt.
Sie wurde geplant von Dr. Otto Intze und auf Betreiben des Remscheider Industriellen Robert Böker in den Jahren 1889 - 1891 gebaut.
Höchstes Stauziel HQ 1.000 = 243,80 m ü. NN / Gesamtstauraum: 1,120